Coronakrise

Liebe Gemeindemitglieder,
 
die Verhaltensregeln und Richtlinien sind fast jeden Tag neu. Für den Moment gilt:
Gottesdienste können angeboten werden, fordern aber einen Mindestabstand von 1,5 Meter. Nach jeder Kirchennutzung sollen die Oberflächen und der Kirchenraum desinfiziert werden.
Keine Benutzung von Gesangbüchern, kein Klingelbeutel, kein Gesang,
Sologesang nur mit einer Person von der Empore, aber mit Spuckschutz ( ok, den haben wir ja von der Kuchenausgabe...) Der Kirchenvorstand soll ein Schutzkonzept erstellen, ab wann unter diesen Bedingungen Gottesdienst gefeiert werden kann. Wie man die Sitzpolster auf den Kirchenbänken desinfizieren soll, dafür gibt es keine Informationen. Und wer soll die Kirche und alle Oberflächen desinfizieren? Wesentlich einfacher gestaltet es sich, wie wir seit drei Wochen Sonntag um 10 Uhr vor dem Pfarrhaus eine Andacht halten. Der Posaunenchor (nur zu viert) macht Vor- und Nachspiel, ein kurzer Psalm, eine kurze Predigt, zwei bis drei Lieder auf Liedzetteln, Vater Unser und Segen am Schluss. Wer kommt, steht in der Hauptstraße oder in der Königstraße, Abstand halten ist überhaupt kein Problem und desinfizieren braucht man die Straßenoberfläche auch nicht.
Wenn es regnet, stehen wir unter dem neuen Carport im Hof und verteilen uns mit Regenschirmen im Pfarrhof. Der ist ganz schön groß.
 
Herzliche Einladung zu dieser Andacht am Sonntag!
 
Ihr Lothar Berger