Arche Filmabend: Herbst und Wintertermine: Fr. 24. 09. ab 20 Uhr; Fr. 22.10. ab 20 Uhr; Fr. 19.11. ab 20 Uhr; Mi. 24.11. ab 20 Uhr; So. 02.01.2022 ab 16 Uhr; Fr. 28.01.2022 ab 20 Uhr

Die aktuellen Filmvorführungen finden Sie unter Aktuelles & Termine.
 

 

Aktualisierung für den Filmabend am Freitag, den 24. September in der Arche!

Aus immer noch gegebenen Anlass heraus bin ich verpflichtet eure tagesgültige Coronatests oder eure Impfpässe einzusehen!
Vor Ort wird es KEINE Tests geben.
Danke für eure Geduld und Einsicht zu dieser Thematik!
Bleibt bitte gesund. Ich freue mich über jede oder jeden, wer den Weg zum Film in die Arche findet.

Wie die Einlassbedingungen am Freitag, den 24. September sein werden, kann ich euch heute noch nicht sagen. Vermutlich handhaben wir es wie im August. Gehen wir aber davon aus, das Abstand gehalten und die Atemmaske beim Einlass getragen werden muss. Damit ihr aber absolut auf der sicheren Seite sein wollt, empfehle ich eure Anmeldungen!

Entweder beim Pfarramt anrufen (06007 472) oder mich per mail kontaktieren:

[email protected]


Liebgruß
R. Schwarz

 

„Als der Wind den Sand berührte,

ist ein Spielfilm der belgischen Regisseurin Marion Hänsel. Der Film entstand nach dem Roman“ Chamelle“ von Marc Durin-Valois.

 

Die Geschichte spielt in Afrika in der Sahelzone. Also vor dem Hintergrund der Wüstenausbreitung und der damit einher gehenden Wasserknappheit. Eine Familie will leben, überleben. Deshalb bricht diese in eine ungewisse Zukunft, in ein noch unbekanntes Gebiet auf. Hierbei scheint die Familie vor unüberwindbaren Aufgaben zu stehen. Je schicksalhafter es wird, umso mehr erhebt sich der Familienvater als Fels in der Brandung. Als auch er an seine Grenzen stößt, beginnt die Stunde der anfänglich abgelehnten Tochter Shasha.

Und wenn die Kamera sich der Flugbewegung des Sandes anpasst, dann erzählt der Film nicht länger alleine von dem Drama globaler Ungerechtigkeiten, sondern auch von einer unbekannten, schönen sterbender Welt!

Doch bei allen prächtigen Totalen von der ostafrikanischen Wüste kommt der Film keinesfalls als eine ästhetizistische Meditation über Zeit, Raum und Kino daher.

Dafür hat die belgische Filmregisseurin Marion Hänsel einfach viel Zuviel zu erzählen.

Es ist ein eindrucksvoller Film über einen unaufhörlichen Existenzkampf geworden in einer unwirtlichen Natur, die sich ihre Ressourcen nur mühevoll abringen lässt. Dazu diese Hitze, in der die Konturen zu flirren und die Zeit zu flocken beginnen. In der sich die Wahrnehmung verselbständigt und die heiße Luft ihre eigenen Bilder von der Welt malt.

Ebenso als ob der Wind den Sand berührt!

Dies ist der zweite Versuch diesen wunderbaren Film zu zeigen.

2020 im November fiel die Vorstellung wegen Corona aus.

 

Drama, Romanverfilmung - Belgien/Frankreich 2006 - FSK: 12 Jahre - Länge 96 Minuten.

 

 

Mit filmreifen Grüßen erwarte ich euren zahlreichen Besuch!

 

Herzlichst euer

Ralf Schwarz